24. Juli 2010, ab 16.00 Uhr

DISTRIKT_OST Sit-in & Talk-in zu „PERFORMANCE IN CONTEXT“

Gespräche, Übungen, Diskussionen
mit: Beate Baumgärtner, Uli Bernhardt, Simone Decker, Jakob Friedl, Ragani Haas, Erwin Holl, Bärbel Küster, Boris Nieslony, Petra v. Olschowski, Christian Panse, Laurenz Theinert, Georg Winter, Christian Wulffen und weiteren Gästen.

Moderation: Susanne Jakob

Beginn: 16.00 Uhr vor dem Performance Hotel auf der Gablenberger Hauptstrasse

Im Anschluss gibt es  Performances und Aktionen von Boris Nieslony und Kevin Shaw und vor allem die“ Ostnacht“, zu der vor einem Jahr das Gesamtprojekt DISTRIKT_OST startete.

Fotos: © Kai Bauer 7/2010

linie

 

24. Juli 2010, 18.30 Uhr

Boris Nieslony Speaking with Strange Tongue

Fotos: © Susanne Jakob 7/2010

linie

 

Kevin Shaw

Fotos: © Susanne Jakob 7/2010

linie

 

25. Juli 2010, 13 – 18 Uhr

One year performance by Byung Chul Kim

Byung Chul Kim und Gäste
Am 25.7. steht das Haus noch einmal für alle Besucher offen.
Byung Chul Kim wird zum letzten Mal als Hoteldirektor performieren:
ONE YEAR PERFORMANCE 2009 – 2010 15.00 Uhr

Oliver Prechtl CD-Sound-Sampling-Loop-Research

Eine musikalische Performance

Das PERFORMANCE HOTEL* schließt am 25.7. 2010, der PERFORMANCE EXPRESS fährt weiter nach Metz und Paris:

Die nächsten Fahrten sind am 18. September 2010 nach Metz ins neu eröffnete Centre Georges Pompidou und am 1. November 2010 nach Paris. Informationen dazu gibt es unter: http://ausgangcity.wordpress.com http://performanceexpress.wordpress.com

Anmeldung zum Performance Express über den Blog: http://performanceexpress.wordpress.com
oder Email: byungchulkim@gmx.de

linie

 

20. und 21. Juli 2010

Mobiler Kaffeeautomat

Laura Frising
Ort Stadtgebiet Stuttgart-Ost

linie

 

Freitag, 23. 7. 2010,  20.00 Uhr

DADALENIN IS DEAD – OBITUARIES

Lecture Performance – Rainer Ganahl
Ort
PERFORMANCE HOTEL*, Gablenberger Hauptstrasse 22

Fotos: © Susanne Jakob

DADALENIN ist eine mehrteiliger Werkserie, die sich aus Lecture Performances, Schriften, Zeitungsmeldungen, Fotos, Videos, Objekten und Skulpturen, u.a. zusammensetzt.
Ausgangspunkt für Ganahls Recherche und Sammlertätigkeit ist der historische Zufall: Der russische Jurist W.I. Lenin wohnte just zu der Zeit in der Spiegelgasse in Zürich/CH als die Kunstrebellen Tristan Tzara und Hugo Ball im benachbarten Club Voltaire die bürgerliche Kunst für tot erklärten. In Ganahls Inszenierungen wird Lenin zum Dadaisten, der 1917 den Tod der russischen Monarchie verkündete.
Der Studie (1989) des französischen Philosophen  Dominique Noguez`s zufolge, soll sich Lenin häufig im Club Voltaire aufgehalten haben und selbst auch Dadaist gewesen sein. Um dieses historische Faktum werden Vermutungen, Gerüchte und Fiktionen gesponnen, die in Ganahls Vorträgen, Videos, Zeichnungen etc. einen Widerhall finden.
Einen weiteren Beleg für DADALENIN findet Ganahl selbst während eines Moskauaufenthalts beim Besuch des Lenin-Mausoleums: DADALENIN ist zwar tot; aber manche Tote leben länger.
Mit DADALENIN werden zwei Paradigmenwechsel (Thomas S. Kuhn) miteinander verknüpft: ein kultureller und ein politischer, die am selben Ort ihren Ausgang nahmen.
Bei seiner Lecture Performance „DADALENIN IS DEAD“ verwendet Ganahl Künstler-Nachrufe, die in den letzten Jahrzehnten in der New York Times veröffentlicht worden waren. Dabei nutzt er Methoden, die zuvor schon von den Dadaisten gepflegt wurden wie beispielsweise das Rezitieren aus Telefonbüchern oder das Deklamieren von Zeitungsmeldungen. Für Ganahl sind (Künstler)Nachrufe wichtige historische Zeugnisse, die bislang in der Kunstgeschichtsschreibung kaum Würdigung fanden.

Rainer Ganahl ist Professor für Bildhauerei (Material- und Raumkonzepte) an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, er lebt in New York und Stuttgart.

English version
His performance consists of simply me reading the obituaries of dadaleninists as printed by the New York Times over the last century. Obituaries are a special kind of literature that can teach us quite a bit. in the case of the original dadaists we get for each member a slightly different version of art history.
The absurd nature of this reading is partially already reflected in the obituaries themselves when we learn , for ex. that dadaists were reading simply from phone books. For me these obituaries are important historical documents in the reception of this important art movement – needless to say the older the people became the longer the obituaries.
Early important figures didn’t get any write ups.
This work is part of my dadalenin series (www.dadalenin.com) that is based on the fact that Lenin was some kind of a participating member in disguise of dada in Zürich/CH, at the Cabaret Voltaire, where he lived on the opposite side of the street.
Dada as well as Lenin were dealing with death. art is dead…. etc… lenin’s endless sleep at the red square consitutes an endless well paying performance I alwasy like to visit when in Moscow. (Rainer Ganahl)

linie

 

Freitag, 23. Juli 2010, 19.30 Uhr

AKTIONEN 1. CITYLINE 2. KOCHAKTION

Hyun Ju

Die koreanische Künstlerin HYUN JU führt am 23. Juli, ab 19.30 Uhr die Aktion CITYLINE auf der Strasse vor dem PERFORMANCE HOTEL* durch.
Bei CITYLINE handelt es sich um eine urbane Prozessmalerei, bei der die Künstlerin nur das flüssige Malmaterial zur Verfügung stellt, die Ausführung hingegen wird an jene delegiert, die sich über die Strasse bewegen. Kochaktion „GAISBURGER MARSCH“ auf Koreanisch.
HYUN JU bespielte immer wieder das Performance Restaurant in der Gablenberger Hauptstrasse mit ungewöhnlichen Rezeptkombinationen. Am Freitagabend wird sie einen neuen Gaumengenuss aus traditionell schwäbischen Kochrezepten und koreanischen Zutaten kreieren, der die Geschmacksnerven provoziert.


Foto: © Lena Lieselotte Schuster 7/2010

linie

 

7.  Juni – 1. Juli 2010

(Stadt)Projekte der HBKsaar

im PERFORMANCE HOTEL und im Stadtteil Stuttgart-Ost

Antidepressionsmaschine

Lena Lieselotte Schuster Die Antidepressionsmaschine ist ein performatives Objekt. Die Maschine besteht aus einem Laubsauger, einem Abluftschlauch und 10 Kilogramm Konfetti. Die ursprüngliche Funktion des, für die Gartenpflege gebräuchlichen Objektes – nämlich „Ordnung zu schaffen“ – spielt ohne den Auffangsack keine Rolle mehr.
Die Antidepressionsmaschine ist performativ, da sie nur durch das Handeln des Betrachters aktiv wird. Der Betrachter entscheidet, ob er die Maschine aktiviert. Die Handlung, besteht darin, den Schlauch – ähnlich wie bei einem Staubsauger – zu bewegen.
Dadurch saugt die Maschine Konfetti auf, das mit einer minimalen Verzögerung dem Betrachter auf den Kopf rieselt bzw. schießt. Die Depression (lat. deprimere „niederdrücken“) ist die am häufigsten auftretende psychische Erkrankung in unserer Bevölkerung. Die Bezeichnung „depressiv“ wird umgangssprachlich für einen Zustand psychischer Niedergeschlagenheit verwendet. Zur Behandlung depressiver Störungen werden Antidepressiva eingesetzt.

Foto: Lena Lieselotte Schuster 6/2010

linie

 

7. – 13. Juni 2010

(Stadt)Projekte der HBKsaar

im PERFORMANCE HOTEL und im Stadtteil Stuttgart-Ost

10. Juni 2010

Neue urbane Perspektiven

Steffi Westermayer & Team


Stills: WDR/ZDF

linie

9. – 10. Juni 2010
Christine Schösser

 

 

 

linie

WIDERSPRUCHSSITZUNG

mit BürgerInnen-Beteiligung am Schmalzmarkt in Stuttgart – Gablenberg
21. Mai 2010, ab 18.00 Uhr

In der Tradition der angelsächsischen “Speakers Corner“ wird die Künstlerin Martina Geiger-Gerlach am Freitag, 21. Mai 2010 von 18 bis 21 Uhr eine „Widerspruchssitzung“ auf dem Schmalzmarkt in Stuttgart – Gablenberg veranstalten. Gemeinsam mit der Sprecherzieherin Caroline Intrup will sie die BürgerInnen im Stuttgarter Osten zur freien Meinungsäusserung und Zivilcourage ermuntern und zum öffentlichen Sprechen anregen.
Im Anschluss an eine Übungseinheit, bei der das Sprechen und Widersprechen trainiert wird, kann das Erlernte in die Praxis umgesetzt werden.
Zwei Mikrofone bieten die Chance bestehende Verhältnisse zu kritisieren oder persönliche Widerreden zu formulieren.
Die Teilnahme ist kostenfrei! Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!

Ort Schmalzmarkt, Obere Gablenberger Hauptstrasse, 70186 Stuttgart Ein Projekt von Martina Geiger-Gerlach für DISTRIKT_OST

www.geiger-gerlach.de

Fotos: Oana Vainer/Tanor Hudson


Fotos: Susanne Jakob/Tanor Hudson

linie

 

PERFORMANCE HOTEL*

Freitag, 21. April 2010, ab 21.00 Uhr
um 21.15 Uhr eine WIEGE-PERFORMANCE von Peter Strehle, ABK Stuttgart
im PROJEKTRAUM, Gablenberger Hauptstrasse 22 statt.

linie

 

DISTRIKT_OST und PERFORMANCE HOTEL*

bieten rund um den 1. Mai AKTIONEN zum Zuschauen, Zuhören und Mitmachen:

Thomas May GRASHALM-INSTITUT

Grashalmprojekt
30. April – 2. Mai 2010

Das Grashalm Institut untersucht und dokumentiert die unterschiedlichen Umgangs- und Gestaltungsformen von Grashalmen. Der Nürnberger Künster Thomas May wird im Performance Hotel übernachten und Grashalm-Schnitz-Seminare anbieten. Außerdem besteht die Möglichkeit bei Graswuchs- und Rasenprobleme den Experten zu befragen.

 

Samstag, 1. Mai 2010, ab 15:00 Uhr

Thomas May

Schnitzstand Workshop zum Grashalmschnitzen

Am Samstagnachmittag wandert Thomas May für eine Stunde auf den Platz oberhalb des Performance Hotels an der Gablenberger Hauptstrasse (bei der Kirche), um dort seinen Workshop anzubieten.
Für Kinder ab 6 –  7 Jahren.




Fotos: © Susanne Jakob

Übungsseminare Freitag- und Samstagabend kann das Liegen unter Gras geübt werden. Ebenfalls bietet Thomas May einen mobilen Anstoßpunkt auf Bundesliga-Rasen – als Vorbereitung auf die WM.
Ausgangsort Anstoßpunkt: Performance Hotel* und  Schulhof der Gablenberger Hauptschule Teilnahme kostenlos! Info GrashalmInstitut  www.grashalminstitut.de „… Seit über sechs Jahren lässt Thomas May bei seinem Grashalmprojekt an verschiedenen Standorten unterschiedliche Personen aus den verschiedensten sozialen Schichten Grashalme aus Balsaholz schnitzen.
Nach dem Schnitzen erhält jeder Grashalm eine Nummer. Dieser Nummer werden der Vorname, der erste Buchstabe des Nachnamens und die Berufsbezeichnung des Schnitzers zugeordnet und aufgelistet. Die geschnitzten Grashalme werden von May »maygrün« eingefärbt und in Rollrasen im Rasterabstand von 10 x 10 cm in chronologischer Reihenfolge angeordnet. …
Das Grashalmprojekt ist eine offene Skulptur. Es wird immer weiter fortgeschrieben.“
(Ursula Kubach-Reutter )

 

ab 17.30Uhr

„Lieber Mai“

ein Tanz in den Mai in Variationen unter Leitung von Anna Kautenburger


Foto: © Susanne Jakob

 

um 21.00 Uhr

Artistes en residence

Julien Cadoret

action & couleur “peinture dérisoire”


Fotos:© Byung Chul Kim

 

Matthieu Husson

performance “Monkey is in the place”


Fotos: © Susanne Jakob

 

STUMM

performance “cinéma pour oreille”


Fotos: © Byung Chul Kim

 

Frédéric Weigel

performance assistée par ordinateur “batterie”


Fotos: © Byung Chul Kim / Susanne Jakob

linie

 

Oliver Feigl

dreistündiger Sprechgesang
Samstag, 24. April 2010, ab 17 Uhr

linie

 

Pyrotechnisches Kabarett

von Baur-Niessner-Ballistic
24. April 2010, ab 18 Uhr

Zum vierjährigen Jubiläum der Performance-Technischen-Pyro-Sonderschule feiert der mexikanische Sprenghammer sein Comeback: Ein Feuerwerk der Leidenschaft, „ausnahmsweise lustig!“ Interaktive Sprengperformance mit Kultstatus von und mit Baur-Niessner-Ballistic und H. Uranus an der Fleischflöte www.bnb-ballistic.com


Fotos: Byung Chul Kim

linie

 

Byung Chul Kim

16. April 2010
Interview im  Openair – Wellnessbad
Filmteam der Hochschule für Medien, Stuttgart

linie

 

PERFORMANCE HOTEL*

Vom 14. – 17. April 2010

sind Studentinnen und Studenten der FH Mainz/Kommunikationsdesign zu Gast im PERFORMANCE HOTEL*.

Den dreitägigen Aufenthalt bezahlen die sechzehn StudentInnen mit Performances und Aktionen im Hotel und im Stadtteil Stuttgart-Ost.

14. April 2010

Kleidersammel Aktion

Für Aktionen im Stadtraum benötigen die Studenten/innen der FH Mainz Stoff- und Kleidungsstücke.
Wir bitten um Kleiderspenden, die im PERFORMANCE HOTEL* bis zum 15.4. 2010 abgegeben werden können.
VIELEN DANK FÜR IHRE MITHILFE !!

15. April 2010

Körper-Objekt -Aktionen

im Performance Hotel* und im Stadtraum Stuttgart-Ost.
16. April 2010

„prêt à porter“

Studenten/innen des Fachbereichs Gestaltung, FH Mainz stellen unter der Leitung von Prof. Kirstin Arndt in der Gablenberger Hauptstrasse ihre selbst entworfenen Körperhüllen und -objekte vor.

18.00 – 19.00 Uhr
„prêt à porter I“ – after work street show

23.00 – 24.00 Uhr
„prêt à porter II“ – midnight show

Ort: Performance Hotel*, Gablenberger Hauptstrasse 22 und Umgebung DISTRIKT_OST und Performance Hotel* in Zusammenarbeit mit der FH Mainz.

linie

 

PERFORMANCE WOCHENENDE

Samstag, 20.03.2010, ab 15.30 Uhr

Performances, Spiele, Filme, (Körper-)Übungen und ein Konzert für drinnen und draußen von und mit Studenten/innen der HBKsaar, der SABK Stuttgart und Gästen.

Special Guests Regio TV, ZDF und ART Kunstmagazin
Da wir am 20.3. nicht an der langen Museumsnacht beteiligt sind, ist der Eintritt frei!

Martina Geiger-Gerlach

(Klasse Jankowski, SABK Stuttgart)
15.30 Uhr
Präsentation und Aktion mit Schutzhauben und Gästen im Projektraum.

 

Denkmalkegeln mit Beteiligung

Nadine Kisé
16.00 Uhr
Ort Vorplatz am Friedhof, Gablenberger Hauptstrasse

Denkmalkegeln Das Tempmahplast ist eine mobile und temporäre Mahnmalplastik, ein Fixpunkt des Gedenkens. Damit das Tempmahplast seine Funktion erfüllen kann, muss es errichtet und nach dem Akt des Gedenkens wieder abgebaut/gestürzt werden. Die größte Gefahr, die dem Denkmal droht, ist der Sturz! Im Rahmen des Performance-Wochenendes kann mit Hilfe des Tempmahplast als Kegelspiel der Denkmalsturz selbst erprobt werden. (Nadine Kisé)

 

Übungsstrecke zum Training ortsspezifischer Bewegungsformen

16.30 Uhr
Ein Projekt von Institut Orange/ Anja Abele
Gablenberger Hauptstrasse

 

Production of Space

Georg Winter
17.00 Uhr

 

Urbanes Federschlagspiel UPP

mit Anja Voigt /Dieter Call (Klasse Winter HBKsaar)
Außenbereich
ab 17:00 Uhr


Fotos: Sebastian Sobanski, Aachen

 

Peter Pancake

Marathon Pancaking mit Steffi Westermayer
18.00 – 0.00 Uhr

 

Water & Shorts

Daniela Nadolleck / Mirjam Bayerdörfer (HBKsaar)
Aktion im Außenbereich
19.30 Uhr

 

Orale Gegen-Ökonomie

– Eine Geld-Ess-Aktion
Judith Stepina (Übernachtungsgast)
20.00 Uhr

Die Idee zur Geld vernichtenden Essaktion kam Judith Stepina beim Lesen des KulturSpiegels, der in der Märzausgabe über das Performance Hotel* berichtete. Bei ihrer Aktion verschlang die gelernte Heiltherapeutin den Gegenwert von 2 x 2 Übernachtungen inkl. Frühstück (= 25 €). Die schwer essbaren Geldscheine wurden zuvor mit einem Mixer zerkleinert und als Erdbeercocktail und Eieromlett geschmacksfreundlich zubereitet.

 

„Was ich will“

Ein Poetry Slam von Marc Heydrich (Klasse Daniel Hausig, HBKsaar)
21.30 Uhr

linie

 

PERFORMANCE WOCHENENDE

Freitag, 19.03. 2010, ab 20.30 Uhr

Performances, Spiele, Filme, (Körper-)Übungen und ein Konzert für drinnen und draußen von und mit Studenten/innen der HBKsaar, der SABK Stuttgart und Gästen.

Special Guests Regio TV, ZDF und ART Kunstmagazin

 

100 SCHUTZHAUBEN

Martina Geiger-Gerlach
ab 20.30 Uhr
Dauer 19. März – 10. April 2010
Ort Projektraum DISTRIKT_OST, Gablenberger Hauptstrasse 22

Den Projektraum von DISTRIKT_OST bestückte Martina Geiger-Gerlach mit 100 Schutzhauben,die flexibel eingesetzt werden können: als Kopf- und Kälteschutz für Motorrad- und Skifahrer sowie bei Expeditionen, als Szeneaccessoir in der Nordkurve, als Mittel der Anonymisierung als Tarnkappe im öffentlichen (Kontroll-)Raum und als Sichtschutz und Abschirmungsmittel bei introvertierter Stimmungslage. Die Schutzhauben können kostenlos ausprobiert und für mehrere Stunden ausgeliehen werden. Ihre Wirkung auf Wahrnehmung, Verhalten und Gemütslage soll ausgelotet und anschließend im Gästebuch protokolliert werden.

 

PERFORMANCE HOTEL*

Performance von Daniela Nadolleck / Mirjam Bayerdörfer
21.00 Uhr

 

„Was ich will“

Ein Poetry Slam von Marc Heydrich (Klasse Daniel Hausig, HBKsaar)
21.30 Uhr

 

„Das exaltierte Schwein“

Ein Geschmacksbild aus den Kerkern der Kunstgeschichte Eine Übung von Susanne Jakob und Steffi Westermayer 22.30 Uhr linie

 

Frischer Frühling!

Frische Musik von Anton Weber aus Köln mit Corean BBQ im Garten!
Datum 04.03. um 20.00 Uhr

Mehr Info http://www.onetaketoni.de/ Eintritt nur mit Wurst oder Fleisch oder Gemüse/Grillkohle


Foto: Susanne Jakob

linie

 

DISTRIKT_OST und PERFORMANCE HOTEL*

starten ins neue Jahr mit einem Performancewochenende am 5. und 6. Februar 2010
Samstag, 6. Februar 2010

„Dj dritter Arm und die Tentakel“

Michl Schmidt

Stipendiat der Akademie Schloss Solitude
20:30 Uhr

 

Salpuri (Koreanischer Tanz)

22:00 Uhr

Der koreanische Salpuri gehört zu den bedeutendsten Volkstänzen. Ursprünglich war es ein Ritualtanz, der zur Totenbeschwichtigung aufgeführt wurde, um Unglück zu vermeiden.  Eine charakteristische Eigenschaft  dieses Tanzes ist, dass, innerhalb bestimmter Richtlinien, die Hand und die Fußbewegungen auf unterschiedliche Weise improvisiert werden können.

linie

 

DISTRIKT_OST und PERFORMANCE HOTEL*

starten ins neue Jahr mit einem Performancewochenende am 5. und 6. Februar 2010
Freitag 5. Februar 2010

„Was ist Leben? Realität und Fantasie oder Fantasie und Realität?“

mit Kevin Shaw 20.00 Uhr

Lecture- Performance Kevin Shaw ist ein in Gablenberg lebender englischer Autor und Nachbar des  Performance Hotels.

 

„See Lines – Hear Lines“

mit Susanne Ramsthaler
21.30 Uhr
Performance mit Stimme und Bewegung

 

Entdeckungsobjekt Reise

mit Laura Danzi
22:00 Uhr

Performance In ihren Performances erweckt die Bildhauerin Laura Danzi  raffinierte Objekte zu lebendigen Figuren.

linie

 

MATT EPP

 

Datum Sonntag, 24. Januar 2010, 17 Uhr

Der kanadische Sänger MATT EPP gastiert zur Zeit im Performance Hotel und bezahlt am kommenden Sonntag um 17 Uhr seine Übernachtung mit einem Live-Konzert  im Hotelzimmer. Seine Lieder sind mitunter sarkastische Moritaten, die an Liedtexte von Bob Dylan und Woody Guthrie erinnern.
Eintritt frei!

linie

 

Solidarecycling Franz Helffenstein/ Nikolaus Schrot

 

Dokumentation des Solidarecyclingprojekts und Recycling Archiv
Datum
Freitag, 18. Dezember 2009, 19 Uhr
Dauer 18. Dezember 2009 – Ende Februar 2010
Ort Projektraum (EG), Gablenberger Hauptstrasse 22

linie

 

Projekt Melkzeitpolka

 

von EXIT (Marco Schmitt & Z)
Datum Samstag, 5. Dezember 2009, 21 Uhr

Mit verschiedenen Instrumenten und Texten soll der Raum in eine akkustische Molkerei verwandelt werden.


Fotos: © Anja Abele

linie

 

Projektionenspiele

 

von Maia Bambul
Datum Samstag, 5. Dezember 2009, 20 Uhr

Die Künstlerin erzeugt live mit einem Overheadprojektor wunderschön poetische und unterhaltsame Bildergeschichten.


Fotos: © Anja Abele

linie

 

DISTRIKT_OST bei ARTPARADE

 

Termin 19. November 2009

Distrikt_Ost und Performance Hotel beteiligten sich am 19. November 2009 an der ARTPARADE, die vom Verein Stuttgart 08 + gegen die drohenden Kürzungen im Kulturbereich organisiert wurde. Zwischen 1000 – 1500 Kulturschaffende nahmen am Solidaritätmarsch durch die Stuttgarter Innenstadt und der anschließenden Kundgebung auf dem Marktplatz teil.


Foto: © Ulrich Bernhardt 11/ 2009

Protestpaneele 260 VK
Bei der 1. Art Parade am 19.11. in Stuttgart setzte ein Team des S_A_R Büros Völklingen erstmals die Feuchtraum Protestpanelle 260 VK als Werkzeug im zivilen Straßenkampf ein.
Die neun AktivistInnen führten den tausendköpfigen Demonstrationszug durch die Stuttgarter Innenstadt an. Am Protest gegen die Kürzungen im Kulturhaushalt beteiligt sich das Stadtteilprojekt Distrikt_Ost der HBK Saar /AdBK Stuttgart.
Der „Stuttgarter Paneel“ versteht sich als audiovisuelles Paneel um explorativ den Nachhall des „Stuttgarter Appells“ zu verstärken. Technische Daten: Beim Stuttgarter Protestpaneel handelt es sich um eine Standard Rundkanten Paneele Feuchtraum-geeignet vom Globus-Baumarkt Völklingen („hier ist die Welt noch in Ordnung“).
Diese wird trotz hochwertiger abriebfester Oberfläche, integrierter Feder, Kopfkante mit Falz und 2 mm Schattenfuge, mit Gafferband verschiedener Farben verstärkt. Ein Schaumstoffschwamm schützt den Kopf vor Erschütterungen.
Gurte fixieren das Instrument am Körper so, dass die Hände Bewegungsfreiheit haben und bei den verschiedenen Vor- und Rückfällen den Körperaufprall auf dem Asphalt abfedern können. Die Feuchtraum Protestpaneele 260 VK hat eine Länge von 260 cm, eine Breite 19,1 cm und eine Stärke von 8mm. Sie kostet ca. 4 €. Vertikal getragen ist die Paneele ein Ausrufezeichen. In die Horizontale dynamisiert oder möglichst flach auf die Asphalt- bzw. Steinbeläge aufgeschlagen, bietet die Protestpaneele 260 VK ein Spektrum an performativen Aktionsformen, bis hin zum reflektiven Rückschlag. (Georg Winter)

Abb: Klasse Prof. Georg Winter, Byung Chul Kim, Kestus Svirnelis, Schwarze Hülle, Distrikt_Ost & Kunstverein Neuhausen (Anja Abele/Susanne Jakob)
Fotos: Anja Abele, Gablenberger Klaus-Blog


Klasse Georg Winter


Byung Chul Kim


Schwarze Hülle, Distrikt_Ost & Kunstverein Neuhausen


Kestus Svirnelis

linie

 

Wolkenkuckucksheim

 

Dokumentation des nomadischen Architekturprojekts von Bernardete Fernandes
Eröffnung Samstag, 14. November 2009, ab 19 Uhr
Die Projektion ist täglich von 17 – 22 Uhr im Schaufenster EG sichtbar. Dauer 15. November – 15. Dezember 2009
Ort Projektraum (EG), Gablenberger Hauptstrasse 22,

Seit August ist Bernardete Fernandes mit einem mobilen (Architektur)Baukasten in Stuttgart-Ost unterwegs, um an Hauptverkehrsstrassen, Grünstreifen, Hauseingängen und Fassaden, Unterführungen und Gehwegen für kurze Zeit kartenhausartige Architekturen aufzustellen. Mit Vorliebe baut sie die temporären Strukturen an solchen Orten auf, die ihre Funktion und Lebendigkeit verloren haben oder sichtbare architektonische und städtebauliche Mängel aufweisen. Zwar kann sie mit den fragilen Habitaten aus Obstkisten, die urbane Realität nicht verändern. Durch gezieltes Platzieren der Luftschlösser und durch persönliche Präsenz kann die Künstlerin bewirken, dass eine Situation angereichert und auf neue Weise wahrgenommen wird.


Foto: © Bernardete Fernandes 2009

linie

 

Performance Hotel*

 

„Narrative Contact. More than meets the eye“
Datum 14. November 2009, ab 20 Uhr
Performance von Marcus Charles Pickering

linie

 

HALLOWEEN PARTY

 

Datum 31. Oktober 2009
Ort Performance Hotel*, Gablenberger Hauptstrasse 22
Einlass ab 19 Uhr. Eintritt frei.

BITTE SÜSSES UND SAURES MITBRINGEN!!

Performance/Programm :

Installation von Olga Sitner : „Schweinchenstempel an der Hotelzimmer-Wand, ein Gummibaby in der Kloschüssel“

20-ca 20.45 Uhr „Orakel“ Performative Installation von Anna Kautenburger
21 Uhr „Gemeinsames Für-Sich-sein. Verstehen Sie?“ Performance von Miriam Huschenbeth und Kristin Gerwien
22 Uhr „Der letzte Stich“ Objekttheater von Helen Schumann
23 Uhr „Das Schweigen der Lämmer“, Lesung von Martin A. Obrecht
24 Uhr Geisterstunde “Der Mann ohne Kopf hat die Braut entführt„
danach Musik und Tanz im Hotelzimmer

Anna Kautenburger, Orakel


„Der letzte Stich“, Objekttheater von Helen Schumann


Performance von Miriam Huschenbeth und Kristin Gerwien

linie

 

MeTV – YouTV

 

Performance von Marco Schmitt
Termine 17.10.2009, jeweils um 18 Uhr 24.10. 2009, 15 Uhr und 18 Uhr
Ort Performance Hotel *, Gablenberger Hauptstrasse 22

Der Performer Marco Schmitt produziert am 17. Oktober und am 24. Oktober im Performance Hotel eine teils ortsbezogene, teils individuelle Fernsehsendung. Ebenfalls bietet der Künstler seine fernsehgerechten Dienstleistungen auch für zu Hause an: Besucher können die mobile TV-Einheit für 99,- € buchen und zu sich nach Hause einladen.
Dafür produziert Marco Schmitt 45 Minuten lang in den Privaträumen ein individuelles Wunschprogramm, das den Informationsbedürfnissen der Auftraggeber eher entspricht als das Angebot der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender. Zur Angebotspalette gehören Beratungssendungen oder auch Kochkurse.

linie

 

Leseperformance

 

mit Martin A. Obrecht aus seinem ersten Buch „Erfüllte Morde“.
Datum 24. Oktober 2009, 16 Uhr
Ort Cafehaus Piroschka, Gablenberger Hauptstrasse


Fotos: Byung Chul Kim

linie

 

Zeichenschule und Fahrradwerkstatt

 

bieten Anja Abele und Byung Chul Kim
Ort Gablenberger Hauptstrasse 22
Termin Montag, 19. Oktober 2009 von 15 – 16.30 Uhr

eine Mitmachaktion im Zeichenatelier und in der Fahrradwerkstatt an.

ES ENTSTEHEN KEINE KOSTEN ! FÜR DIE ZEICHENWERKSTATT BITTE STIFTE UND ZEICHENBLOCK MITBRINGEN! BYUNG CHUL BERÄT IN DER FAHRRADWERKSTATT WIE MAN SEIN RAD REPARIERT UND FIT HÄLT!

anja_byung

linie

 

Zu Besuch in der Klasse 3 b der Gablenberger Grundschule am Klingenbach

Mitwirkende Anja Abele, Susanne Jakob, Byung Chul Kim in Zusammenarbeit mit Rebecca Voth, Klassenlehrerin 3 b
Datum Mittwoch, 14. Oktober 2009

Auf Einladung von Rebecca Voth besuchte ein Team von Distrikt_Ost die Klasse 3 b der Gablenberger Grundschule. In der Klasse 3 b stellten wir das Projekthaus in der Gablenberger Hauptstrasse 22 vor, das inzwischen zum Domizil unterschiedlicher künstlerischer Aktivitäten wurde: wie beispielsweise das Performance Hotel von Byung Chul Kim, das Solidarecycling von Franz Helffenstein/Nikolaus Schrot und das Forschungsprojekt von Anja Abele. Gemeinsam mit den Kindern versuchten wir die unterschiedlichen Ausdrucksmöglichkeiten in der Bildenden Kunst zu klären. Im Anschluss konnte jeder sein persönliches Traumhaus zeichnen und den anderen vorstellen.

klasse_3b

linie

 

„Märchen von einem Narren erzählt, voll Wut und Rauch und ohne Bedeutung“

 

Performance von Jörg Krawczyk und Claus Rudolph
Datum Freitag, 16. Oktober, 18 Uhr
Ort Performance Hotel Gablenberger Hauptstrasse 22 20- 21 Uhr
Geburtstagskonzert von THE SHINE

linie

 

Schminktutorialliveperformance

Akteurin Carola Blau
Datum 10. Oktober 2009, 20 Uhr
Ort Performance Hotel*, Gablenberger Hauptstrasse 22

Carola Blau von Studio Beauté führt sie in die Welt der dekorativen Kosmetik, mit einer style`n`look performance am 10. Oktober 2009 um 20 Uhr, im Performance Hotel. Vergessen Sie Ihren Alltag und wenden Sie sich den schönen Seiten des Lebens zu.

youtube.com/carolablau carola

linie

 

EUROPANOPANIKPICKNICK

 

trong>Ort Kulturinstitut der Republik Ungarn
Datum am 25. September 2009, ab 11 Uhr
Konzept und Organisation Georg Winter in Zusammenarbeit mit dem Kulturinstitut der Republik Ungarn
Durchführung Georg Winter und Gäste aus Ungarn, Ukraine, Saarbrücken und Stuttgart.

flyer_mail

 

Vorhang Auf ! Europanopanikpicknick

 

Freies Picknick für Alle! Arbeiten, Relaxen, Performen in und für Europa.

Mobile Nähstation Bitte Kleidung zum Umnähen und Tauschen mitbringen!

16 Uhr Técsöi Banda, spielt zum ersten Mal in Deutschland ihre mitreissenden „romanian, gypsy, jewish, russian, rutehenian, german, hutzul and ungarian tunes“

19 Uhr Eröffnung der Fotoausstellung „Freiheit und Demokratie“ im Kulturinstitut der Republik Ungarn.

Das „Paneuropäische Picknick“, das sich vor 20 Jahren an der ungarisch-österreichischen Grenze ereignete, steht signifikant für einen Übergang, eine Veränderung, eine Differenz in der europäischen Geschichte ohne Katastrophe. Mit Empathie und Vernunft wurde Dank der mutigen ungarischen Initiative eine Grenze geöffnet und damit der europäischen Idee eine Chance gegeben. Ob diese Chance genutzt werden konnte und wo Europa heute steht fragen wir uns zu diesem Jubiläum.

Ein Picknick in 20 Jahren ist zu wenig!

Auf Einladung es Kulturinstituts der Republik ungarn finden daher am 25. September ab 11 uhr Performances, Stadtinterventionen, Intermedia-Aktionen vor dem Kulturinstitut der Republik Ungarn in Stuttgart. Das Europanopanikpicknick wird realisiert von PerformerInnen und MusikerInnen aus Deutschland, Ungarn und der Ukraine sowie allen TeilnehmerInnen. Koordination: Georg Winter in Zusammenarbeit mit dem Kulturinstitut der Republik Ungarn.

Das Europanopanikpicknick, das im Grenzbereich von Stuttgart-Ost zu Stuttgart-Mitte statt findet, ist zugleich auch Teil des Stadtteilprojekts DISTRIKT_OST.

Während der Aktionsphase im Kulturinstitut der Republik Ungarn halten sich die TeilnehmerInnen ebenfalls im Performance Hotel in der Gablenberger Hauptstrasse 22.

picknick1

linie

Das PERFORMANCE HOTEL* eröffnet am Samstag, 19. September 2009, ab 19.00 Uhr das Restaurant „EROTIK SUSHI“ und am 26. September 09 bietet das Hotel seinen Gästen einen besonderen Einschlafservice:

„Vor-Lesung um Mitternacht“

mit Florian Härle
Termine19.11 und 26.11.2009
Beginn jeweils um 0:00 Uhr
Ort Gablenberger Hauptstrasse 22, 70186 Stuttgart

„Den Übernachtungsgästen des Performance-Hotel wird an zwei Samstagen bei Kerzenlicht am Bett eine Gutenachtgeschichte vorgelesen. Dazu gibt es natürlich ein Betthupferl und eine Tasse heisser Milch mit Honig. Dass Zähneputzen und ein Pyjama dazu gehören versteht sich von selbst…“ (FH)

linie

 

Solidarecycling

 

Ein Projekt für Menschen im öffentlichen Raum
Künstler Franz Helffenstein / Nikolaus Schrot
Termine 31.8. – 03.9. 2009/ 18.9. – 27.9. 2009
Orte Gablenberg, Gaisburg, Ostheim

Weitere Informationen http://solidarecycling.wordpress.com/

Ende August werden die beiden Kunststudenten Franz Helffenstein und Nikolaus Schrot (HBKsaar) das Pilotprojekt “Solidarecycling” im Stadtgebiet von Gablenberg, Ostheim und Gaisburg durchführen. Damit Menschen in prekären Lebenssituationen auf ihrer Suche nach Pfandflaschen keine Mülltonnen mehr durchstöbern müssen, bieten die beiden Künstler weithin sichtbare Behälter an, in die Pfandgut zur weiteren Verwertung eingestellt werden kann.
Das Projekt soll in bestimmten Abständen wiederholt werden. Bei erfolgreicher Annahme durch die Bewohner wäre auch eine dauerhafte Installierung der Pfandbehältnisse denkbar.

Erste Ergebnisse der Stadtteil Intervention sollen Mitte September 2009 in der Projektbasis Gablenberger Hauptstrasse 22, 70186 Stuttgart – Gablenberg präsentiert werden.

„Solidarecycling ist eine künstlerisch-sozial motivierte Reaktion auf das Phänomen des Flaschenpfandsammelns. In deutschen Städten ist nach Einführung des Dosen – und Flaschenpfands eine regelrechte Sammlerkultur entstanden, die sich aus Menschen zusammensetzt, die zurückgelassenes Pfandgut suchen, um es im Supermarkt gegen Bargeld einzutauschen und so ihr Monatseinkommen aufzubessern.

Bei Solidarecycling werden weisse 20 Liter Farbeimer an stabile Träger wie Straßenlampen, Schilder etc. (am besten neben bestehenden Mülleimern) befestigt und mit einem erklärenden Piktogramm beklebt. Im Folgenden wird über einen Zeitraum von vier Wochen beobachtet, ob durch flächendeckende Positionierung innerhalb eines Stadtteils die so gegebene wieder erkennbare Abstellmöglichkeit für Pfandflaschen von den Bewohnern angenommen bzw. befüllt wird.

Im Rahmen von Distrikt_Os ist geplant, Solidarecycling als Pilotprojekt begrenzt auf den Stuttgarter Osten einzusetzen, um es bei Erfolg auf andere Städte zu übertragen. Das Pilotprojekt kann dann als erfolgreich angesehen werden, wenn die Viertelbewohner die Sammelstationen für Pfandflaschen befüllen – und des Weiteren die Sammler die Behälter regelmäßig leeren.

So kann erreicht werden, dass die Sammler keine Mülleimer mehr durchstöbern müssen und dass die Bevölkerung bewusster entscheidet: gebe ich meinen Pfand im Supermarkt zurück oder spende ich ihn an Menschen, die damit ihren Lebensstandart etwas steigern können“. (Franz Helffenstein / Nikolaus Schrot)

Kooperationspartner und Förderer

Kulturamt der Stadt Stuttgart, Hochschule der Bildenden Künste Saar, Saarbrücken; Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Bezirksbeirat Stuttgart-Ost (Gablenberg), Muse-o e.V. (Gablenberg), Kulturinstitut der Republik Ungarn, W 67 Architekten (Ostheim), trott-war, Malerwerkstätten Heinrich Schmid GmbH & Co.KG, Ludwigsburg.solidarecycling
Fotos:© Susanne Jakob 9/09

linie

 

A! TRAINING

 

Künstlerinnen Hyunjo, Do / Anja Voigt / Martina Wegener (HBKsaar)
Termin Samstag, 29. 8. 2009, 17 Uhr
Treffpunkt Gablenberger Hauptstrasse 22

Ausführung Übungen im öffentlichen Raum von Gablenberg und Gaisburg
Voraussetzung Bequeme Kleidung und Sportschuhwerk

A!Train

Das A! TRAINING wird nach dem von Hojin Kang und Georg Winter (Prof. HBKsaar) entwickelten Übungsprogramm ausgeführt. Auf der Basis asiatischer Kampfkünste werden Raumwahrnehmung, Körperspannung, Bewegungsabläufe, Meditation und Atmung trainiert.Bei der Übung wird eine gemeinschaftliche Choreographie erarbeitet, die im öffentlichen Raum angewendet werden und zu einer bewussten Haltung/Verhalten im Raum beitragen kann.

linie

 

„City Line“ & „Kleine Porzellanmanufaktur“

Künstlerinnen Hyunjo, Do (Klasse Georg Winter, HBKsaar)
Termin Freitag, 28.8.2009, 18:00 Uhr (Kleine Porzellanmanufaktur)
Samstag, 29. 8. 2009, 14:00 Uhr (City Line)
Samstag, 29. 8. 2009, 15:30 (Kleine Porzellanmanufaktur)

cityline

linie

 

Wolkenkuckucksheim – plastische Intervention

Künstlerin Bernardete Fernandes (Klasse Daniel Hausig, HBKsaar)
Dauer August 2009 – April 2010
Termine 34. KW 15.8. – 18.8.
Termine 35. KW 22.8. – 26.8.
Termine 36. KW 30.8. – 03.9.
Ort Stadtraum Stuttgart-Ost

Weitere Informationen http://bernardetefernandeswolkenkuckucksheim.wordpress.com/

wolkenkuckucksheim

1. Gablenberger Hauptstrasse, 16. August 2009, 17 Uhr
2. Ostheim, Ostendstrasse, 24. August 2009, 14 Uhr
3. Ostheim, Abbau in der Ostendstrasse, 24. August 2009, 15
Fotos: © Susanne Jakob 8/09

linie

 

Performance Hotel *

Künstler Byung Chul Kim (Klasse Christian Jankowski, ABK Stuttgart)
Datum Eröffnung am 25. Juli 2009
Dauer bis Sommer 2010
Ort Gablenberger Hauptstrasse 22, 70186 Stuttgart

Anfahrt vom Hbf Stuttgart:
Bus Nr. 40 (Halt Wagenburgstr.)
Bus Nr. 42 (Halt Libanonstr.)
U 4 Haltestelle Ostendplatz, Fußweg 10 Min.
Öffnungszeiten samstags ab 18 uhr oder nach Vereinbarung

Byung Chul Kim Mobil 0177/ 68 21 271 Email byungchulkim@gmx.de
Weitere Informationen http://performancehotel.wordpress.com

performance_hotel

PERFORMANCE HOTEL*
Ein partizipatives Handlungsprojekt von Byung Chul Kim

Der koreanische Performancekünstler Byung Chul Kim eröffnete am 25. Juli 2009 im Rahmen des Stadtteilprojekts DISTRIKT_OST das erste Performance Hotel in Deutschland.

Das im östlichen Stadtteil der Landeshauptstadt Stuttgart liegende Performance Hotel ist in einem ehemaligen Weingärtnerhaus aus dem frühen 19. Jahrhundert untergebracht. Das romantische Ambiente beherbergt außerdem die von Arne Menzel (Klasse Georg Winter, HBK Saar) gestaltete Pekingnesischen Botschaft sowie einen Galerieraum mit wechselnden Ausstellungen.

Im Performance Hotel werden die Gäste persönlich von Byung Chul Kim und seinem Team empfangen.

Jeder der bereit ist eine Performance aufzuführen kann kostenlos in den von Ellen Voges (ABK Stuttgart) hergerichteten Schlafräumen des Performancehotels übernachten und am hauseigenen Kunst- und Wellnessangebot teilhaben.

Der Aufenthalt in den Sanitärräumen wird zur Zeit von einer Videoarbeit des Performancekünstlers Kestutis Svirnelis (Klasse Jankowski, ABK Stuttgart) kommentiert und im wildwüchsigen Gartenareal kann man ab Ende August die Tierbeobachtungsstation von Claudia Strom (Klasse Mariella Mosler, ABK Stuttgart) aufsuchen.

Wer nur als Zuschauer der szenischen Installation beiwohnen möchte, muss je nach Übernachtungsstandard zwischen fünf und zehn Euro bezahlen.

Das Performance Hotel bietet eine Schnittstelle für unterschiedliche Kunst- und Handlungsformen.

Noch bis 15. September 2009 ist in der Galerie die Fotodokumentation einer Performance von Byung Chul Kim zu sehen, in der er typische pekingnesische Kommunikationsformen szenisch nachempfindet. (Vgl. Pekingnesische Bot-schaften)

hotel_zimmer
Fotos: © Kai Bauer 8/09

linie

 

Pekingnesische Botschaft

Künstler Arne Menzel (Klasse Georg Winter, HBKsaar)
Datum Einweihung am 25. Juli 2009
Ort Gablenberger Hauptstrasse 22, 70186 Stuttgart

pekingnesische_botschaft

Fotos: © Bernardete Fernandes/Julia Aatz 7/09

linie

 

Lange Ostnacht

Datum 25. Juli 2009, 18 – 23 Uhr
Ort Stadtgebiet Gablenberg / Gablenberger Hauptstrasse 22
Verschiedene Aktionen im Rahmen der Ostnacht

Einweihung der Pekingnesischen Botschaft
Ein Projekt von Arne Menzel mit Hausführungen
Eröffnung des PERFORMANCEHOTELS
Ein partizipatives Handlungsprojekt von Byung Chul Kim
http://performancehotel.wordpress.com/
Pekingnesisches Mirabellen-Weitspucken

lange_ostnacht

Fotos: © Julia Aatz/Bernardete Fernandes 7/09

linie

 

Pekingnesische Bot-schaften (Performance)

Künstler Byung Chul Kim (Klasse Christian Jankowski, ABK Stuttgart)
Datum 11. Juli 2009, 15 – 17 Uhr
Fotodokumentation Byung Chul Kim
Ausstellungsdauer 25. Juli – 15. September 2009
Ort Gablenberger Hauptstrasse, 70186 Stuttgart

knurren

Foto: © Byung Chul Kim 7/09

linie

 

Advertisements